OK
Diese Webseite verwendet Cookies. Durch Klick auf "OK" bestätigen Sie, dass Sie darüber informiert wurden. Hier erfahren Sie alles zum Datenschutz ».

Licht ins Dunkel für das Tullnerfeld – Eröffnung in Langenlebarn

ProJuventute

Seit 1968 werden von Pro Juventute in Langenlebarn, unweit von Wien, Kinder und Jugendliche betreut. Zur Zeit leben hier bis zu 8 Kinder und Jugendliche ab 5 Jahren und werden rund um die Uhr von einem Team erfahrener Pädagoginnen und Pädagogen versorgt. Das Haus ist im Laufe der Jahre zu klein geworden und hat auch die Standards nicht mehr ausreichend erfüllt. Deshalb wurde im Vorjahr mit umfangreichen Renovierungs- und Umbaumaßnahmen begonnen. Das Wohnhaus wurde um eine Gebäudehälfte aufgestockt, um den notwendigen Raum für 5 neue Kinderzimmer zu schaffen: Jedes Kind hat nun sein eigenes kleines Reich! Die Aktion Licht ins Dunkel für das Tullnerfeld unterstützte den Umbau mit 16.000 Euro.

Am Samstag, dem 11. Juni 2016 wurde die Fertigstellung gebührend gefeiert, ca. 80 Gäste folgten der Einladung. Den Auftakt gab die Stadtkapelle Tulln mit einer zünftigen Einlage. Nach den Begrüßungsreden von Bürgermeister Peter Eisenschenk, Landrat Mag. Karl Wilfing sowie den Verantwortlichen von Pro Juventute segnete Pfarrer KR OStR Anton Aichinger die Räume des Hauses. Danach startete das Kinderprogramm, dem die kleinen Bewohnerinnen und Bewohner des Hauses sowie die jungen Gäste mit Begeisterung zusprachen. Den Höhepunkt der Veranstaltung bildete der Auftritt von Zauberkünstler Helmut, der die kleinen und großen Gäste gleichermaßen mit magischen Attraktionen verblüffte. Zur Freude der jungen Gäste durfte ihm jedes Kind dabei abwechselnd assistieren. »Für alle, die unser Kinderhaus noch nicht kannten, hat sich heute die Möglichkeit geboten, einen Einblick in die Wohnräume sowie in den Tagesablauf einer Wohngemeinschaft zu erhalten. Es ist uns wichtig, dass die Einrichtung von der Bevölkerung angenommen wird, und die Kinder in das Alltagsleben des Ortes eingebunden sind«, so Direktor Dr. Gerhard Schwab.

Photo: Pia Odorizzi