OK
Diese Webseite verwendet Cookies. Durch Klick auf "OK" bestätigen Sie, dass Sie darüber informiert wurden. Hier erfahren Sie alles zum Datenschutz ».

Kunstfrühstücken mit Erika Pluhar und Adi Hirschal

12. Kunstfrühstücken im Berghotel Tulbingerkogel mit den Künstlerlegenden Erika Pluhar und Adi Hirschal

Am 21. November lud Hotelier Frank Bläuel gemeinsam mit Franz Müllner zum zwölften Kunstgespräch. Die Familie Bläuel brachte einst die beiden Künstler Erika Pluhar und Adi Hirschal indirekt bei einem Treffen »zusammen«. Die Werbegestalten und MVM Donaukultur präsentieren im Rahmen des 13. Tullnerfelder Advents Erika Pluhar und Adi Hirschal am Samstag, dem 8. Dezember 2018, mit ihrem Programm »Miteinander« im Danubium Tulln.

Erika Pluhar beim Kunstgespräch: »Ich sah Adi Hirschal im Café Korb«. Ihr Kommentar: »Der kann ja singen«. Adi Hirschal hakte nach: »Nach den Sängerknaben stellte sich für mich die musikalische Welt auf den Kopf.« Verantwortlich waren die Rolling Stones & Co. Erst zwanzig Jahre später kam er zum »Wienerlied«. Worauf sie beide gleich sangen: »Unser Wöd is do schee«, angelehnt an »What a wunderful world«. Erika Pluhar und Adi Hirschal erzählten noch so manche Anekdote und wie wichtig ihnen das Hier und Heute ist.

Erika Pluhar stammt aus Floridsdorf, lebte lange im Tullnerfeld im Schloss Wolfpassing. Ein bemerkenswertes Zitat von ihr: »Jugend ist keine Frage des Alters«. Adi Hirschal lebt seit 2012 im Burgenland, westlich vom südlichen Zipfel des Neusiedlersees, womit er sich durchgesetzt hat, denn seine Frau kommt aus der Gegend um Grünau am Almsee mit seinen Bergen. Sein Kommentar zu seiner künstlerischen Tätigkeit: »Jeder Abend ist ein kleines Abenteuer«. Wobei Erika Pluhar und Adi Hirschal im Gleichklang von sich gaben: »Es wird immer improvisiert«.

Über das Programm
Erika Pluhar und Adi Hirschal sind einander im Lauf der Jahre freundschaftlich nahe gerückt, es gab privat traurige, aber auch heitere Berührungspunkte. Beruflich jedoch gingen sie getrennte Wege. Obwohl diese Wege, parallel betrachtet, erstaunliche Ähnlichkeiten aufwiesen. Beide haben sich als anfängliche Nur-Schauspieler zur kreativen Eigenverantwortung hin entwickelt, autorisieren also selbst-ständig das eigene Tun – beide hatten mehr und mehr die Musik, das Singen für sich erobert und ins Berufsleben integriert – beide, in unterschiedlicher Intensität, aber doch, sind im Schreiben zu Hause.

Jetzt – spät, aber nicht zu spät – kam bei den beiden auf launige Weise die Idee auf, neben dem eigenen beruflichen Weiterwirken ein »Miteinander« zu wagen, das die Elemente ihres jeweiligen Schaffens verbindet. Sie erdachten und erprobten also auch eine gemeinsame Auftritts-Variante.

Da lesen sie eigene und ausgewählte Texte – singen sie eigene und ausgewählte Lieder – wobei Roland Guggenbichler am Piano bei letzterem kongenialer Dritter im Bunde ist. Und bestimmend für diesen gemeinsamen Abend ist der Appeal des Wienerischen, den beide Künstler auf unterschiedliche, aber dennoch verbindende Weise besitzen. Zwei Wiener Kinder reiferen Alters singen, rezitieren, blödeln, sind ernsthaft, haben Spaß, geben einander Würde, und versuchen, ihr eigenes Miteinander mit den Menschen im Publikum zu teilen.

Erika Pluhar und Adi Hirschal: Miteinander
Samstag, 8. Dezember 2018 um 19.30 Uhr (Einlass: 18.30 Uhr)
Danubium Tulln

Karten beim Kulturtelefon unter (0699) 11 72 32 48, in allen Trafiken in Tulln sowie online bei ÖTicket!

Photo: Franz Müllner, Adi Hirschal, Erika Pluhar, Frank Bläuel